Ernährungsprobleme

Ernährungsprobleme


Heiner Korte ist das beste Beispiel dafür, dass die Ernährung sehr eng mit der Gesundheit eines Menschen verknüpft ist.
Im Alter von 30 Jahren erkrankte Heiner Korte an Polyarthritis, einer Form von schwerstem Gelenkrheuma. Zu dieser Zeit hatte er gerade den elterlichen Betrieb übernommen. Die verordneten Medikamente schlugen nicht an und die Krankheit verschlimmerte sich. Es wurde so schlimm, dass er sogar als Invalide galt, so dass ihn auch keine Versicherung mehr auf-nehmen wollte. Schließlich versuchte es der heute über 40-jährige mit Natur-heilkunde und der Hilfe eines Heilpraktikers. “Gesundheit durch Ent-schlackung” war die Devise. Mit Hilfe vieler Selbstversuche stellte er seine Ernährung konsequent um, so dass sein Körper nach und nach entsäuert wurde. Unglaublich aber wahr, er schaffte es, seine fast ausweglose Situation wieder in den Griff zu bekommen. Doch kam nun das Fleisch aus eigener Produktion für Heiner Korte als Teil seiner Ernährung nicht mehr in Frage. Schweinefleisch enthält nämlich normalerweise einen sehr hohen Harnsäurewert (besonders ungünstig für empfindliche Menschen). Aus diesem Grunde dachte Heiner Korte sich: ”Was für mich gut ist, ist auch für meine Schweine gut!”. Damit war die Idee für eine revolutionäre neue Fütterungsmethode geboren. Herr Korte wollte so schnell wie möglich Schweinefleisch erzeugen, dessen Verzehr die an sich selbst erprobten Heilmethoden nicht zunichte machte, sondern sie unterstützte. So kam er von Eigenversuchen zu Versuchen an seinen Schweinen.
Das Fleisch wurde deutlich besser und wies nun einen entscheidend niedrigeren Harnsäurewert auf, der nur ein Minimum des üblichen Wertes beträgt. Es ist also ducrh die alternative Ernährung der Tiere nun auch von Allergikern und empfindlichen Menschen genießbar und trägt zur Gesundheit bei. Die Devise ist - wenn man hochwertige Lebensmittel produzieren will, darf man keine Abfälle verfüttern. Die Futtermittel müssen bereits Lebensmittelqualität haben.



 
Seite drucken Seite druckenSeite druckenZum Seitenanfang Zum Seitenanfang