5-Sterne-Stall

Glückliche Schweine sind auch gesunde Schweine,

nach dieser Weisheit behandelt Heiner Korte seine Schweine.
Er ist sich bewusst, dass die Fleischqualität nicht nur durch eine gesunde Fütterung gesteigert wird, sondern auch durch eine artgerechte Tierhaltung.

Aus dieser Erkenntnis heraus begann Heiner Korte erste Erfahrungen mit kleinen Freilaufställen. Diese Freilaufställe, die aus einer Hütte und einem Freilauf mit Sonnen- bzw. Wetterschutz bestehen, zeigten ziemlich schnell die ersten Erfolge. Durch die frische Luft und eine dementsprechend bessere Sauerstoffversorgung sind die Schweine gesünder, was sich beispielsweise schon an ihrer Hautfarbe zeigt.

Ein steigender Absatz der so aufgewachsenen Schweine machte es für Heiner Korte unmöglich, den Bedarf weiter nur durch seine Ställe am Hof zu decken. Außerdem drohte das Verhältnis zwischen Ackerland und Tierbestand aus der Waage zu geraten. Die Idee, die Erfolge der kleinen Freilaufställe im Großen zu nutzen, war Heiner Korte schon gekommen, als er die genannten Vorteile dieser Haltung erkannte. Die steigende Nachfrage bestärkte ihn in diesem Vorhaben.

Ein Gespräch mit Bettina von Baudissin führte dann zu konkreten Plänen: Frau von Baudissin war ebenfalls von der Idee, einen Freiluftstall in größerem Umfang zu errichten, begeistert und überzeugt, so dass sie Heiner Korte anbot, den Bau eines solchen Stalles mit der dazu benötigten Fläche, zu übernehmen.
Den Innenausbau des Freilaufstallgebäudes in planerischer Hinsicht wollte Heiner Korte selber übernehmen, da er dabei ganz besondere Vorstellungen hatte. Insgesamt hatte er die Vision eines „5-Sterne-Stalles“. Dieser sollte die Fleischqualität seiner Schweine, die durch seine erfolgreiche alternative Fütterung ohnehin sehr gut ist, durch die besondere Haltung weiter steigern.

Nun war es an der Zeit, die Ideen des 5-Sterne-Stalles in die Tat umzusetzen. Durch eine kleine Gruppe von Gegnern des Stallbaues, die eine Geruchsbelästigung in dem als „ländlicher Bereich“ bekannten und von der Landwirtschaftskammer empfohlenen Gebiet befürchteten, verzögerte sich der Bau des Stalles um ca. ein halbes Jahr.

stall_2.jpg Endlich konnte die Firma Drott (www.drott-holzbau.de) mit dem Bau des fast vollständig aus Holz bestehenden Stalles beauftragt werden. Drott Holzbau hat auf diesem Gebiet viel Erfahrung, hatte aber zuvor nur konventionelle Ställe gebaut. Trotzdem war es möglich, u.a. mit Hilfe des Prototyps eines Freiluftstalls im Kleinen, auch die individuellen Vorstellungen des 5-Sterne-Stalles zu verwirklichen. So wurden die Hüttendächer so montiert, dass sie sich temperaturgesteuert automatisch heben und senken. Eben ein Stall mit vollem Service für die Schweine...!

Die Firma Berenbrink entwickelte die Fütterungstechnik, die eine richtige und konstante Futterverteilung in die Tröge möglich macht. stall_8.jpg

stall_7.jpg Die Installation der Fütterungstechnik übernahm die Firma Belmann (www.belmann-stalleinrichtungen.de), die sich auch um die Ausstattung der Ställe mit Spielzeug zum Stressabbau, Aroma-Duschen zur Beruhigung und Bürsten zur Hautpflege kümmerte.

Insgesamt wurde deutlich, dass die Vision eines 5-Sterne-Stalles, der ohne Weiteres auch als Schweinehotel bezeichnet werden kann, immer mehr Realität wurde.

Die einzelnen Bereiche, in die der Stall unterteilt ist, bestehen jeweils aus einer Hütte und einem Auslauf. Die Hütten, die mit einer „Ferienwohnung“ vergleichbar sind, werden jeden Tag neu mit frischem Stroh eingestreut. Diese Hütten stellen für die Schweine den Schlafbereich dar, den sie aus Instinkt sauber halten und nur im Auslauf ihr „Geschäft“ erledigen. Die notwendige Wärme in den Hütten entsteht alleine durch die Körperwärme der Tiere. Zusätzlich wird die Temperatur - wie beschrieben - automatisch durch das temperaturgesteuerte Heben und Senken der Hüttendächer geregelt.

Dieser Wechsel zwischen der „warmen Hütte“ - bis zu +20°C - und dem „kalten Auslauf“ - im Winter bis zu -20°C – entspricht dem Kneipp-System. Das Kneipp-System bewirkt bekanntlich eine Abhärtung und trägt somit zu einer Verbesserung des Immunsystems bei. Außerdem können die Schweine selbst entscheiden, ob sie sich drinnen im Warmen oder draußen im Kalten aufhalten. So sind die Ringelschwänzchen so abgehärtet, dass sie sogar im Winter draußen im Schnee spielen können, ohne sich zu erkälten.

Der Auslauf, der wiederum mit einem „Toiletten- und Duschbereich“ zu vergleichen ist, bietet den Schweinen die Möglichkeit, ihren Schlafbereich - die Hütten - stubenrein zu halten. Die Duschen versprühen verschiedene Aromaöle, wie beispielsweise Lavendelöl, Teebaumöl oder Orangenöl, die alle unterschiedliche Wirkungen haben. Durch die im Auslauf angebrachten Scheuerbürsten können die Schweine die versprühten Öle in ihre Haut einmassieren, was zur Prophylaxe gegen Parasiten dient. Der offene Auslaufbereich des Stalles bietet den Schweinen im Sommer eine Art „Sonnenterrasse“, auf der sie ein Sonnenbad genießen können.

Beim Besuch des Stalles fällt schnell auf, dass die Tiere sich - im Vergleich zu vielen Artgenossen - in ihrer luxuriösen Umgebung sauwohl fühlen. Die Schweine sind viel kontaktfreudiger und nicht schreckhaft. Sogar im Radio-Programm gibt es für die Schweine Abwechslung. So klingt tagsüber EinsLive aus dem Radio, während abends WDR 4 läuft. Ökonomisch betrachtet ist der Stall nicht teurer als konventionelle Ställe. Dies liegt daran, dass bei dem Freiluftstall hohe Kosten für Lüftung und Heizung entfallen, was sich auch für die Umwelt bezahlt macht. Des Weiteren streben die Tierarztkosten gegen Null, da die Schweine durch das beschriebene Kneipp-System und die alternative Fütterung ein gestärktes Immunsystem aufweisen.

Einfach ein System, das auf ganzer Linie erfolgreich ist.



(Hier ein Überblick vom 5-Sterne-Stall in Schwitten)


Da der 5-Sterne-Stall vom eigentlichen Hof Korte einige hundert Meter entfernt liegt, hat Heiner Korte über eine Webcam die Möglichkeit, seine Tiere rund um die Uhr im Auge zu behalten. Auch Ihnen ist es möglich hier direkt einen Blick in den Stall über die LiveWebcam zu machen.



 
Seite drucken Seite druckenSeite druckenZum Seitenanfang Zum Seitenanfang